ADHS ist mit allergischen Symptomen assoziiert

ADHS und Allergien
Wissenschaftler aus Taiwan untersuchten bei 216 Kindern mit der Diagnose ADHS und bei 216 Kontrollpersonen verschiedene Blutwerte und auch Symptome von allergischen Erkrankungen. Die Kinder mit ADHS zeigten beträchtlich niedrigere Hämoglobinspiegel, außerdem niedrigere Serotoninkonzentrationen, höhere IgE-Spiegel und eine höhere Zahl eosinophiler Granulozyten. Daraus kann geschlossen werden, dass ADHS offensichtlich mit einer erhöhten allergischen Reaktionsbereichtsbereitschaft verbunden ist.

Kommentar:
Da bei den ADHS-Kindern der Hämoglobinspiegel zu niedrig ist, sollte doch vermehrt der Eisenstatus beachtet werden, nachdem auch bereits viele Studien gezeigt haben, dass die ADHS-Symptomatik mit einem Eisenmangel zusammenhängt.

Referenz:
Wang LJ et al.: Attention deficit-hyperactivity disorder is associated with allergic symptoms and low levels of hemoglobin and serotonin. Sci Rep. 2018 Jul 6;8(1):10229.


Spurenelemente bei Kindern mit ADHS

Zink und ADHS

Forscher aus China untersuchten bei 419 Kindern mit ADHS und bei 395 Kontrollpersonen die Konzentrationen verschiedener Spurenelemente und fanden bei den ADHS-Patienten im Vergleich zur Kontrollgruppe niedrigere Zinkspiegel. Die niedrigen Zinkspiegel waren mit Symptom-Scores von ADHS assoziiert.

Referenz:
Yang R et al.: Blood Levels of Trace Elements in Children with Attention-Deficit Hyperactivity Disorder: Results from a Case-Control Study. Biol Trace Elem Res. 2018 Jun 16.


Vitamin D und ADHS

ADHS und Vitamin D

Bei ADHS ist von einer komplexen Pathophysiologie auszugehen, bei der auch die Versorgung mit Vitamin D eine Rolle spielen dürfte. Wissenschaftler aus dem Iran und aus Australien haben diesbezüglich einen Fachartikel publiziert. Vitamin D hat einen bedeutenden Schutzeffekt gegen Entzündungen und oxidativen Stress und erleichtert auch dopaminerge und serotonerge Funktionen. Die Vitamin-D-Spiegel sind bei Kindern mit ADHS niedriger als bei gesunden Kindern. Vitamin D hat eine neuroprotektive Funktion über verschiedene molekulare Mechanismen.

Referenz:
Saedisomeolia A et al.: Vitamin D’s Molecular Action Mechanism in Attention-Deficit/ Hyperactivity Disorder: A Review of Evidence. CNS Neurol Disord Drug Targets. 2018;17(4):280-290.


Spurenelemente bei Kindern mit ADHS

Wissenschaftler aus China untersuchten den Spurenelementstatus bei Kindern mit ADHS und ohne ADHS. In die Studie wurden 419 Kindern mit ADHS und 395 normale Kontrollpersonen einbezogen.

Die chinesischen Wissenschaftler fanden bei den ADHS-Kindern niedrigere Zinkspiegel als bei den Kontrollpersonen. Die Zinkspiegel waren negativ mit der Elterneinschätzung von Unaufmerksamkeit assoziiert. Bei den anderen gemessenen Spurenelementen (Kupfer, Eisen, Magnesium und Blei) zeigte sich in dieser Studie keine Auffälligkeiten bei den ADHS Kindern.

Referenz:
Yang R, Zhang Y et al.: Blood Levels of Trace Elements in Children with Attention-Deficit Hyperactivity Disorder: Results from a Case-Control Study; Biol Trace Elem Res. 2018 Jun 16.


Mikronährstoffe wichtig für die Hirnentwicklung des Kindes

Hirnentwicklung und Mikronährstoffe

Mikronährstoffe spielen eine zentrale Rolle für die Entwicklung des zentralen Nervensystems

In der Schwangerschaft und im Kleinkindesalter sollte deswegen unbedingt eine gute Versorgung mit Mikronährstoffen gewährleistet sein. Bei einer unzureichenden Aufnahme von Mikronährstoffen kann es zu schwerwiegenden Entwicklungsstörungen des Gehirns kommen.

Eisen ein wichtiges Spurenelement

Eisen ist essenziell für die Bildung der Myelinscheiden. Ein Eisenmangel führt zu einer unzureichenden Myelinisierung der Nerven und zu einem Mangel an Dopaminrezeptoren, was die Nervenimpulsübertragung verschlechtert. Bei Kindern mit Eisenmangelanämie wurde z.B. eine Verlangsamung der Nervenimpulsübertragung im Hirnstamm nachgewiesen. Der Eisenstoffwechsel hat auch eine wichtige Bedeutung für die Bildung der Omega-3-Fettsäure DHA. Ein Eisenmangel beeinträchtigt die Aktivität des Enzyms Delta-6-Desaturase, die für die DHA-Bildung benötigt wird.

Zink unabdingbar für die Entwicklung des Gehirns

Auch Zink ist für die Hirnentwicklung wichtig. Einige Studien zeigten einen Zusammenhang zwischen der Zinkkonzentration der Mütter und der motorischen und kognitiven Entwicklung im frühen Kindesalter. Ein weiteres wichtiges Spurenelement ist Kupfer, das für die Bildung der Myelinscheiden benötigt wird.

Vitamine und ihre Bedeutung für die Hirnentwicklung

Der Hirnstamm und das Kleinhirn sowie das limbische System reagieren besonders empfindlich auf einen Vitamin-B1-Mangel. Eine unzureichende Vitamin-B1-Zufuhr im Kleinkindesalter kann zu bleibenden Hirnschäden führen. Vitamin B6 ist erforderlich für die Bildung verschiedener Neurotransmitter. Auch Folsäure ist am Neurotransmitterstoffwechsel beteiligt und darüber hinaus von zentraler Bedeutung für alle Wachstumsvorgänge, da essenziell für die DNA-Synthese. Vitamin B12 ist neben Eisen und Kupfer ebenfalls an der Myelinsynthese beteiligt.

Ein Vitamin-C-Mangel kann die Reifung des Gehirns und die Nervenzelldichte negativ beeinflussen. Vitamin D induziert die Bildung des Nervenwachstumsfaktors und fördert das Wachstum der Nervenzellen. Ein Vitamin-D-Mangel in der Schwangerschaft kann mit Veränderungen einiger Strukturen des zentralen Nervensystems beim Kind verbunden sein. Ein Vitamin-D-Mangel während der Hirnentwicklungsphase vermag zu Störungen von Verhalten, Gedächtnis und Lernvermögen führen. Auch Vitamin E ist ein wesentlicher Mikronährstoff für die Hirnfunktion, da es die empfindlichen Strukturen des Gehirns vor Oxidation schützt.

Laboranalyse und Therapie mit Mikronährstoffen

Mikronährstoffdefizite in der Schwangerschaft, im Säuglings- und im Kleinkindesalter können zu Entwicklungsstörungen führen. Eine Beeinträchtigung der Hirnentwicklung bei Kleinkindern durch Mikronährstoffmängel kann bleibende Schäden nach sich ziehen, die dann auch noch im Erwachsenenalter nachweisbar sind.

Um dies zu vermeiden sollten Mikronährstoffdefizite rechtzeitig erkannt und behoben werden, dazu empfehlen wir die Durchführung des DCMS-Neuro-Checks.

Referenz:
González HF et al.: Micronutrients and neurodevelopment: An update. Arch Argent Pediatr. 2016 Dec 1;114(6):570-575.

Weitere Infos:
– Praxis für Mikronährstoffmedizin –
Diagnostisches Centrum für Mineralanalytik
und Spektroskopie DCMS GmbH
Löwensteinstraße 9
D-97828 Marktheidenfeld
Tel. +49/ (0)9394/ 9703-0
www.diagnostisches-centrum.de


Zusammenhang zwischen ADHS-Symptomen und Eisenmangelanämie

ADHS und Eisenmangelanämie
Wissenschaftler aus der Türkei untersuchten bei 83 Patienten mit Eisenmangelanämie und 70 gesunden Kontrollpersonen das Vorhandensein von Symptomen des Erwachsenen-ADHS. Sie konnten zeigen, dass bei Patienten mit Eisenmangelanämie Erwachsenen-ADHS häufiger auftrat. Die Spiegel von Eisen und Ferritin zeigten eine negative Korrelation mit den Scores der Wender Utah Rating Scale (WURS).

Referenz:
Demirci K et al.: The Investigation of Symptoms and Diagnoses of Adult-Attention Deficit/ Hyperactivity Disorder in Women with Iron Deficiency Anemia. Noro Psikiyatr Ars. 2017 Mar;54(1):72-77.


Mängel an Zink, Magnesium und Eisen wiederholt mit ADHS in Verbindung gebracht

ADHS
Eine Forschergruppe aus Saudi-Arabien untersuchte bei Kindern mit AHDS die Konzentrationen von Zink, Magnesium und Eisen im Plasma und verglich sie mit den Werten einer Kontrollgruppe. Die Kinder mit ADHS hatten niedrigere Konzentrationen von Zink, Magnesium und Eisen im Vergleich zu gesunden Kontrollpersonen, was mit den Störungen bei ADHS in Zusammenhang stehen könnte.

Referenz:
Shahida A Khan: Levels of Zinc, Magnesium and Iron in Children with Attention Deficit Hyperactivity Disorder. Electronic Journal of Biology, 2017, Vol.13(2): 183-187


Vitamin-D-Mangel und ADHS

Vitamin D und ADHS
ADHS ist die häufigste neuropsychiatrische Störung im Kindesalter. Neuerdings ergaben sich auch Hinweise, dass möglicherweise ein Vitamin-D-Mangel bei der Entstehung von ADHS beteiligt ist. Die Studiengruppe umfasste 105 Kinder mit ADHS; 95 gesunde Kinder bildeten eine Kontrollgruppe. Bei den Studienteilnehmern wurde 25-OH-Vitamin-D3, Parathormon, Calcium, Phosphat und alkalische Phosphatase bestimmt. Bei den Kindern mit ADHS wurden ein Vitamin-D-Mangel sowie verminderte Konzentrationen von Calcium und Phosphat beobachtet. Bei den Kindern mit ADHS zeigte sich kein Zusammenhang zwischen 25-OH-Vitamin-D3 und dem Parathormonspiegel, wohingegen bei den gesunden Kontrollpersonen höhere 25-OH-D3-Konzentrationen mit niedrigeren Parathormonspiegeln verbunden waren. Offensichtlich ist bei ADHS-Patienten die Rückkoppelung zwischen Vitamin D und Parathormon gestört.

Referenz:
Avcil S et al.: Vitamin D Deficiency and a Blunted Parathyroid Hormone Response in Children with Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder. Clin Lab. 2017 Mar 1;63(3):435-443.


Mikronährstoffe und Hirnleistungsfähigkeit bei Schulkindern

Hirnleistung und Ernährung

Australische Wissenschaftler publizierten einen Übersichtsartikel über den Effekt einer Mikronährstoffsupplementierung auf die Hirnleistungsfähigkeit bei Schulkindern. In die Auswertung wurden 19 Studien einbezogen. Es wurde einheitlich über eine Verbesserung der fluiden Intelligenz bei Kindern mit Mikronährstoffdefiziten durch eine Supplemntierung berichtet.

Referenz:
Lam LF et al.: Feeding the brain – The effects of micronutrient interventions on cognitive performance among school-aged children: A systematic review of randomized controlled trials. Clin Nutr. 2017 Aug;36(4):1007-1014.


Vitaminspiegel bei Erwachsenen mit ADHS

Wissenschaftler aus Norwegen untersuchten bei Erwachsenen mit der Diagnose ADHS die Serum-Konzentrationen von acht Vitaminen und verglichen sie mit den Konzentrationen einer Kontrollgruppe. Sie konnten nachweisen, dass niedrigere Spiegel der Vitamine B2, B6 und Folsäure mit der Diagnose ADHS assoziiert waren. Die Konzentrationen von Vitamin B2 und Vitamin B6 korrelierten auch mit dem Schweregrad der Symptomatik. Raucher hatten niedrigere Werte von Vitamin B2 und Folsäure.

Referenz:
Elisabeth Toverud Landaas et al.: Vitamin levels in adults with ADHD. BJPsych Open. 2016 Nov; 2(6): 377–384.


Vitamin D als Begleittherapie bei ADHS

Vitamin D und ADHS

Wissenschaftler aus dem Iran untersuchten bei 62 Kindern im Alter zwischen fünf und zwölf Jahren mit der Diagnose ADHS, inwieweit 2000 I.E. Vitamin D3 zusätzlich zu Methylphenidat die ADHS-Symptomatik beeinflusste. Sie konnten nachweisen, dass durch die Vitamin-D3-Supplementierung die abendlichen Symptome von ADHS gebessert wurden.

Referenz:
Mohammadpour N et al.: Effect of vitamin D supplementation as adjunctive therapy to methylphenidate on ADHD symptoms: A randomized, double blind, placebo-controlled trial. Nutr Neurosci. 2016 Dec 7:1-8


ADHS und Eisenstatus – eine Metaanalyse

ADHS und Eisen

Eisenstoffwechel und ADHS

Chinesische Wissenschaftler veröffentlichten im Januar 2017 eine Metaanalyse und einen systematischen Übersichtsartikel zum Thema Eisenstoffwechsel und ADHS. Insgesamt wurden elf Studien, die vor Juli 2016 publiziert worden waren, in die Metaanalyse einbezogen.

Die Auswertung der Daten ergab Folgendes:
Niedrige Ferritinkonzentrationen waren mit ADHS bei Kindern assoziiert. Die Eisenkonzentrationen korrelierten nicht mit ADHS.

Eisen und Dopamin

Die Autoren befassten sich in dem Fachartikel mit den möglichen Zusammenhängen zwischen einem Eisenmangel und der ADHS-Symptomatik: Eisen ist z. B. ein Haupt-Cofaktor der Tyrosinhydroxylase, die für die Dopaminsynthese benötigt wird. Ein Eisenmangel ist auch mit einer verminderten Dopamintransporterdichte und -aktivität verbunden, was zu erhöhten extrazellulären Dopaminkonzentrationen und einer reduzierten Dopaminrezeptordichte im Striatum führt.

ADHS und Nervenbotenstoffe

Ein Eisenmangel könnte auch eine Dysfunktion der Basalganglien bewirken. Außerdem spielt für die Entstehung der ADHS-Symptomatik das Gleichgewicht zwischen inhibitorischen und exzitatorischen Nervenbotenstoffen eine wichtige Rolle. GABA ist der wichtigste inhibitorische Neurotransmitter, der auch die Eisenkonzentrationen im Blut beeinflusst. Die GABA-Konzentrationen sind bei ADHS-Patienten niedriger als bei gesunden Kontrollpersonen, was dann auch mit niedrigeren Eisenkonzentrationen in den Basalganglien einhergeht.

Bei ADHS-Kindern wurden mittels Kernspintomographie auch niedrigere Eisenspiegel im Thalamus nachgewiesen.

Referenzen:
•    wang Y, Huang L et al.: Iron Status in Attention-Deficit/Hyperactivity
Disorder: A Systematic Review and Meta-Analysis; PLoS One 2017 Published:
January 3, 2017,

•    http://dx.doi.org/10.1371/journal.pone.0169145


Vitamin D bei ADHS

Sonnenlicht und Vitamin D

Forscher aus dem Iran untersuchten bei 62 Kindern im Alter zwischen fünf und zwölf Jahren mit der Diagnose ADHS, inwieweit Vitamin D als adjuvante Therapie die Symptomatik der Erkrankung beeinflusste. Die Kinder erhielten zusätzlich zu Methylphenidat entweder 2000 I.U. Vitamin D oder ein Placebopräparat über einen Zeitraum von acht Wochen. Es zeigte sich, dass durch die Vitamin-D-Supplementierung vor allen Dingen die abendlichen ADHS-Symptome beeinflusst wurden. Die Autoren der Studie empfehlen Studien zur Klärung der Vitamin-D-Effekte als Monotherapie bei ADHS.

Referenz:
Mohammadpour N et al.: Effect of vitamin D supplementation as adjunctive therapy to methylphenidate on ADHD symptoms: A randomized, double blind, placebo-controlled trial. Nutr Neurosci. 2016 Dec 7:1-8.


Kinder mit Lernstörungen haben niedrigen Eisenstatus

Lernstörungen und Eisenmangel

Brasilianische Wissenschaftler führten bei Schulkindern im Alter von acht Jahren eine Fallkontrollstudie durch. Es bestanden zwei Subgruppen, nämlich Kindern mit Leseschwäche und eine Kontrollgruppe mit Kindern ohne Leseschwäche. Die Hämoglobin- und die Serum-Ferritin-Spiegel waren bei Kindern mit Leseschwäche statistisch niedriger als bei Kindern der Kontrollgruppe. Die Leseschwäche war statistisch mit einem erhöhten Anämierisiko assoziiert.

Referenz:
Arcanjo FP et al.: Schoolchildren with Learning Difficulties Have Low Iron Status and High Anemia Prevalence. J Nutr Metab. 2016;2016:7357136.


Arsen und Aufmerksamkeitsstörungen

Arsen und Aufmerksamkeit
Spanische Wissenschaftler untersuchten einen möglichen Zusammenhang zwischen der Arsenkonzentration im Urin und der Aufmerksamkeit bzw. der ADHS-Symptomatik. Die Studie wurde an Kindern im Südwesten von Spanien durchgeführt. Diese Gegend ist gekennzeichnet durch eine hohe Industriedichte und vermehrte Bergbauaktivität. Die Wissenschaftler konnten mit verschiedenen Testverfahren nachweisen, dass die Arsenkonzentrationen im Urin mit einer gestörten Aufmerksamkeit sowie mit einer Störung der kognitiven Funktionen assoziiert waren – selbst bei Konzentrationen, die als sicher eingestuft wurden. Das Ergebnis dieser Studie ist ein weiterer Beweis dafür, dass eine Arsenexposition nach der Geburt, neurologische Funktionen bei Kindern beeinträchtigt.

Referenz:
Rodríguez-Barranco M et al.: Postnatal arsenic exposure and attention impairment in school children. Cortex. 2016 Jan;74:370-82. doi: 10.1016/j.cortex.2014.12.018.


Glycin und Glutamat bei ADHS

Glycin, Glutamat, ADHS
Wissenschaftler aus den USA untersuchten bei 23 Kindern mit ADHS und bei 22 Kontrollpersonen die Nährstoffaufnahme. Sie konnten nachweisen, dass eine höhere Aufnahme von Glycin mit einer größeren Wahrscheinlichkeit für ADHS assoziiert war, während eine höhere Aufnahme der Aminosäure Glutamat das ADHS-Risiko verminderte. Bei ADHS-Patienten war auch die Aspartataufnahme signifikant höher als bei den Kontrollpersonen.

Referenz:
Kathleen F Holton et al.: The Association of Dietary Glycine and Glutamate with ADHD; The FASEB Journal vol. 30 no. 1 Supplement 679.8, April 2016


Eisenspiegel im Blut und ADHS

IQ und kognitive Funktionen und Eisen
Wissenschaftler aus Korea untersuchten bei 50 ADHS-Kindern und 45 Kontrollpersonen die Eisenkonzentrationen im Blut und führten verschiedene neuropsychologische Testverfahren durch. Die Bluteisenspiegel waren bei den ADHS-Patienten signifikant niedriger als bei den Kontrollpersonen. Niedrigere Eisenkonzentrationen hatten auch einen Einfluss auf den IQ und auf neurokognitive Funktionen. Die Autoren der Studie kamen zu dem Schluss, dass bei ADHS-Patienten zur Einschätzung des Schweregrades der Symptome und der neurokognitiven Funktionen die Eisenspiegel bestimmt werden sollten.

Referenz:
Song Ii Ahn, MD et al.: The Relation of Blood Iron Level with Frontal Function in Children with Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder; J Korean Neuropsychiatr Assoc 2016;55(1):51-59


ADHS, Blutdruck und Vitamin D

Vitamin D, Blutdruck, ADHS

Anhand der Daten der deutschen KiGGS-Studie wurde nachgewiesen, dass ein niedriger Blutdruck bei Jugendlichen mit einer ADHS-Symptomatik assoziiert war. Eine wichtige Rolle spielte in diesem Zusammenhang auch die Vitamin-D-Konzentration, die den systolischen Blutdruck bei ADHS-Patienten beeinflusste.

Referenz:
Thomas Meyer et al.: Attention deficit-hyperactivity disorder is associated with reduced blood pressure and serum vitamin D levels: results from the nationwide German Health Interview and Examination Survey for Children and Adolescents (KiGGS); European Child & Adolescent Psychiatry, 19.05.2016


ADHS und Mikronährstoffmedizin

NEWS - ADHS und Mikronährstoffe

Es wäre sicherlich übertrieben, ADHS als reine Mikronährstoffmangelerkrankung einzustufen. Dennoch hat ein Mangel an bestimmten Mikronährstoffen beträchtliche Konsequenzen für die psychische Befindlichkeit und für das Verhalten. Ein Ausgleich von Mikronährstoffdefiziten ist, unabhängig von anderen erforderlichen Therapien, immer eine notwendige und sinnvolle Maßnahme und sollte in jedem Fall in Betracht gezogen werden.

Lesen Sie dazu unseren NEWS mit aktuellen Fakten zum Thema ADHS und Mikronährstoffe.

 


Oxidativer Stress bei AHDS

oxidativer Stress

Wenn im Körper mehr freie Radikale gebildet werden als  Radikalfänger vorhanden sind, entsteht ein Ungleichgewicht – man spricht von oxidativem Stress. Antioxidantien wie z.B. Vitamin C, E, Coenzym Q10 sind solche Radikalfänger. Sie reagieren mit freien Radikalen und machen diese unschädlich – sie schützen sozusagen die Zellen vor Oxidation.

In einer Studie wurden bei 76 Kindern mit ADHS und bei 78 gesunden Kindern verschiedene Parameter des oxidativen Stresses bestimmt. Es zeigte sich, dass die Kinder mit ADHS im Vergleich zu den Kontrollpersonen einen signifikant erhöhten oxidativen Stress hatten.

Referenz:
Sezen H, Kandemir H et a.: Increased oxidative stress in children with attention deficit hyperactivity disorder; Redox Rep. 2016 Feb 17


Pränataler Eisenmangel beeinträchtigt Hirnentwicklung

pränateler Eisenmangel und Hirnentwicklung
Wissenschaftler aus China untersuchten bei 115 gesunden chinesischen Kindern, bei denen Blutparameter der Mutter und des Nabelschnurbluts bekannt waren, elektrophysiologische Signale der Entwicklung des auditorischen Systems. Sie konnten nachweisen, dass ein Eisenmangel vor der Geburt die Entwicklung des zentralen Nervensystems und des auditorischen Systems nachteilig beeinflusste – erkennbar am verzögerten Auftreten bestimmter elektrophysiologischer Signale des Gehirns.

Referenz:
Lou J, Mai X et al.: Prenatal Iron Deficiency and Auditory Brainstem Responses at 3 and 10 Months: A Pilot Study; Hong Kong J Paediatr. 2016;20(2):71-79.


Zink ist wichtig für die Entwicklung des Gehirns

Zink und Gehirn

Zinkmangel weit verbreitet

Weltweit leiden etwa 40 Prozent der Menschen unter Zinkmangel. Während der Schwangerschaft sollte die werdende Mutter unbedingt auf eine optimale Zinkversorgung achten. Prof. Hans Konrad Biesalski beschreibt in seinem Buch “Mikronährstoffe als Motor der Evolution” eindrucksvoll, warum eine optimale Zinkversorgung für die Hirnentwicklung des Fötus enorm wichtig ist.

Zink und Hippocampus

Ein Zinkmangel in der Schwangerschaft kann bei dem Kind zu einer eingeschränkten psychomotorischen Entwicklung führen. Außerdem ist Zink, wie Eisen auch, für die Entwicklung des Gehirns unabdingbar. Der Hippocampus, ein wichtiger Teil des limbischen Systems, ist für die Funktion von Gedächtnisprozessen und für die räumliche Orientierung erforderlich. Der Hippocampus ist die Hirnregion mit der höchsten Zinkkonzentration. Bei einem Zinkmangel fällt auch die Zinkkonzentration im Hippocampus ab.

Eisen und Zink in der Schwangerschaft

Leiden schwangere Frauen an einem Eisen- und Zinkmangel, und nehmen sie diese Mikronährstoffe während der Schwangerschaft ein, resultiert daraus eine bessere kognitive Entwicklung der Kinder im Vergleich zu Kinder der Frauen, die während der Schwangerschaft diese nicht einnehmen. Kinder von indischen Müttern, die im zweiten und dritten Trimenon ausreichend Zink bekamen, profitierten davon mit einer guten Lern- und Gedächtnisleistung.

Bei einem Mangel an Zink ist die Differenzierung der Stammzellen neuronaler Zellen beeinträchtigt und damit die Plastizität des Hippocampus. Unter neuronaler Plastizität versteht man die Eigenschaft von Synapsen, Nervenzellen oder auch ganzen Hirnarealen, sich in Abhängigkeit von der Verwendung in ihren Eigenschaften anzupassen. Außerdem ist die Proliferation neuronaler Zellen, also die Zellteilung, beeinträchtigt.

Referenz:
Hans Konrad Biesalski: Mikronährstoffe als Motor der Evolution


Eisen – für Kinder essentiell

Eisenmangel

Ein Eisenmangel ist der häufigste Mikronährstoffmangel weltweit

Kinder und Jugendliche benötigen sehr viel Eisen. So ist zum Beispiel der Eisenbedarf eines zwölfjährigen Jungen um 25 Prozent höher als bei seinem Vater. Über die Ernährung lässt sich dieser Mehrbedarf oftmals nicht decken, deswegen ist es auch nicht verwunderlich, dass gerade Kinder und Jugendliche häufig an einem Eisenmangel leiden. In Europa und Nordamerika ist jedes vierte Kind bzw. jeder vierte Jugendlicher von einem Eisendefizit betroffen. Lustlosigkeit, Müdigkeit und erhöhte Infektanfälligkeit können die Folge sein. Meist sind Kinder mit einem Eisenmangel auch reizbarer und unaufmerksamer als Kinder ohne Eisenmangel. Sie lassen sich schnell ablenken und sind nicht so leistungsfähig. Ein Eisendefizit wirkt sich negativ auf die Lernfähigkeit und motorische sowie geistige Entwicklung aus.

Anmerkung:
Eisen hat sehr vielfältige Funktionen im Körper und ist für ein gesundes Wachstum und eine gesunde Entwicklung des Kindes erforderlich. Eisen ist auch für die Hirnentwicklung von großer Bedeutung und spielt auch eine wichtige Rolle für die Bildung von Nervenbotenstoffen wie Dopamin und Serotonin. Ein Eisenmangel in der frühen Kindheit kann  zu verschiedenen Störungen der Hirnfunktion, unter anderem auch zu Lern- und Verhaltensstörungen führen, die nur bedingt rückbildungsfähig sind. Deswegen sollte bei Kindern und Jugendlichen besonders auf einen guten Eisenstatus geachtet werden und ein Eisenmangel im Vorfeld vermieden werden.

Referenz:
Dr. Lothar Burgerstein et al.: Burgersteins Handbuch Nährstoffe. 12 Auflage, 2012 TRIAS Verlag in MVS Medizinverlage Stuttgart GmbH & Co. KG, Calbe (Saale)


Zink und Schlafqualität bei Kindern

Schlaf

Schlafen Kinder mit guter Zinkkonzentration besser?

US-Wissenschaftler untersuchten, ob es bei Schulkindern einen Zusammenhang zwischen der Zinkkonzentration und der Schlafqualität gibt. In die Studie wurden 1.295 Kinder der China Jintan Child Cohort Study einbezogen. Im Alter zwischen drei und fünf Jahren und zwischen elf und fünfzehn Jahren wurde Zink im Blut bestimmt, außerdem wurden Daten zur Schlafqualität erhoben. Die Ergebnisse der Untersuchung zeigten, dass die Zinkkonzentrationen im Blut bei Kindern im Vorschulalter die Schlafeffektivität beeinflussten. Je niedriger die Zinkkonzentration, desto schlechter war die Schlafeffektivität. Bei Heranwachsenden bedingten ungenügende Zinkkonzentrationen eine schlechtere Schlafqualität. Die Zinkversorgung scheint also eine wichtige Rolle für die Schlafqualität zu spielen.

Referenz:
Ji X, Liu J: Associations between Blood Zinc Concentrations and Sleep Quality in Childhood: A Cohort Study.; Nutrients 2015;7(7):5684-5696. Epub 2015 Jul 13.


Besser Lernen mit einer optimalen Mikronährstoffversorgung

lernen, studieren

Lernstörungen – Legasthenie und Dyskalkulie

In Deutschland leiden etwa fünf Prozent der Kinder an einer Lernstörung, wie z.B. Legasthenie oder Dyskalkulie. Unter Legasthenie versteht man eine Lese-Rechtschreibschwäche, unter Dyskalkulie eine Rechenstörung. Die Ursachen beider Lernstörungen sind noch nicht hinreichend geklärt. Klar ist, dass diese Lernstörungen keineswegs Ausdruck einer mangelnden Intelligenz sein müssen, möglicherweise arbeiten die Gehirne einfach anders.

Vielleicht fehlen dem kindlichen Gehirn aber auch jene Biomoleküle, die für eine optimale Gehirnleistung erforderlich sind? Die Orthomolekulare Medizin bietet einen sinnvollen und logischen Ansatzpunkt, den Hirnstoffwechsel zu verbessern. Das Gehirn als sehr stoffwechselaktives Organ ist auf eine hohe Energiezufuhr angewiesen. Dazu sind die Makronährstoffe und viele Mikronährstoffe erforderlich.

Fehlen dem Organismus wichtige Mikronährstoffe wie Aminosäuren, Vitamine, Spurenelemente etc.?

Neurotransmitter sind wichtig für Lernen, Denken, Konzentration, Kreativität, Motivation etc. und auch hier gilt: Sind alle für die Bildung der Botenstoffe relevanten Mikronährstoffe in ausreichender Menge im Stoffwechsel vorhanden?

Aminosäuren

Insbesondere sollte auch auf die Aminosäuren geachtet werden, die entweder selbst als Botenstoffe fungieren oder deren Vorstufen sind oder für anderweitige Prozesse im Nervensystem herangezogen werden. Die Aminosäure Serin ist z.B. die Vorstufe des Neurotransmitters Acetylcholin. Acetylcholin ist u.a. notwendig für Lernen und Gedächtnisbildung. Aus Arginin wird Stickstoffmonoxid gebildet, das für die Nervenimpulsübertragung notwendig ist und am Langzeitgedächtnis beteiligt ist. Bei einem Mangel an Glutaminsäure kann es zu Lernstörungen kommen. Die Aminosäure Glutamin kann als Energiesubstrat herangezogen werden, wenn dem Stoffwechsel Glukose fehlt. Die Aminosäure Tyrosin ist Ausgangsstoff für Dopamin, Adrenalin und Noradrenalin – den Katecholaminen, die u.a. für die Motivation und Konzentration wesentlich sind. Aus der Aminosäure Tryptophan wird der Botenstoff Serotonin gebildet, der auch bei Kindern eine wichtige Rolle für Ausgeglichenheit, Stimmung und geruhsamen Schlaf spielt.

B-Vitamine

Die Gruppe der B-Vitamine übt ebenfalls vielfältige Funktionen im Hirnstoffwechsel aus. Auch sie sind vor allem für die Bildung von Botenstoffen und für die Energiegewinnung erforderlich, und das Gehirn hat, wie gesagt, einen sehr hohen Energiebedarf. Vitamin B1 ist notwendig, um aus Glukose Energie zu gewinnen. Ein B1-Mangel kann deshalb zu Leistungsabfall und Müdigkeit führen. Vitamin B3 ist wichtig für die Energiebildung in den Mitochondrien der Zelle. Die Vitamine B6, B12 und Folsäure sind erforderlich für so genannte Methylierungsreaktionen, die für die Bildung fast aller Neurotransmitter notwendig sind. Ein B12-Mangel kann sich z.B. in starken Gedächtnisstörungen äußern.

Eisen

Eisen hat mehrere Funktionen im Stoffwechsel des Gehirns. Es ist für die Myelinsynthese, für den Energiestoffwechsel der Nervenzellen, für die Ausbildung von Synapsen und Dendriten und auch für die Bildung von Dopamin und Serotonin erforderlich. Bei einem Eisenmangel kann es zu einer erheblichen Beeinträchtigung des Hirnstoffwechsels kommen. Ein Eisenmangel in der Kindheit wird auch heutzutage leider oftmals unterschätzt und kann neben körperlichen Entwicklungsstörungen zu nicht wiedergutzumachenden kognitiven Störungen führen. Bitte lieber einmal einen Eisenwert zu viel als zu wenig bestimmen!

Therapie mit Mikronährstoffen bei Lernstörungen

Dies waren einige Beispiele dafür, warum eine optimale Versorgung mit Mikronährstoffen für den Schüler und für die Schülerin so wesentlich ist. Um herauszufinden, welche Mikronährstoffe dem Stoffwechsel fehlen, kommt man an einer Laboranalyse nicht vorbei. Wir empfehlen bei Lernstörungen und Konzentrationsstörungen etc. die Durchführung des DCMS-Neuro-Checks. Auf der Grundlage dieser Mikronährstoffanalyse kann dann eine gezielte, individuelle Supplementierung mit Mikronährstoffen erfolgen.


Bleibelastung und Lernen bei Schulkindern

Blei - Schule

Hat eine Bleibelastung Auswirkungen auf schulische Leistungen?

In den Jahren 1994 bis 1998 bestimmten US-Wissenschaftler in Chicago bei 58.650 Kindern die Vollblutkonzentrationen von Blei. Später, als diese Kinder die dritte Klasse Grundschule besuchten, wurde die Schulleistungsfähigkeit untersucht. Es zeigte sich, dass bereits Vollblut-Bleikonzentrationen unter 100 µg/l die Lesefähigkeiten und die mathematischen Leistungen negativ beeinflussen. Bei einem Anstieg der Bleikonzentration je 50 µg/l kam es zu einer 32-prozentigen Minderung der Leistungen in Mathematik und der Leseleistung. Die Wissenschaftler schätzten, dass 13 Prozent der Lesestörungen und 14,8 Prozent der schlechten Mathematikleistungen auf Blei-Vollblutkonzentrationen zwischen 50 und 90 µg/l zurückzuführen sind. Für die Verbesserung der Schulleistungsfähigkeit ist eine Vermeidung einer Bleibelastung in der frühen Kindheit sehr wichtig.

Referenz:
Evens A, Hryhorczuk D et al.: The impact of low-level lead toxicity on school performance among children in the Chicago Public Schools: a population-based retrospective cohort study; Environ Health. 2015 Apr 7;14:21.


ADHS und Mikronährstoffe

ADHS - Mikronährstoffe

Zink, Selen und Kupfer bei ADHS:

Wissenschaftler aus der Slowakei untersuchten bei 58 ADHS-Kindern und bei 50 gesunden Kindern im Alter zwischen 6 und 14 Jahren die Plasmakonzentrationen von Kupfer, Zink und Selen. Außerdem wurde die Bleikonzentration im Vollblut gemessen. Bei den Kindern mit der Diagnose ADHS wurden im Vergleich zur Kontrollgruppe niedrigere Zinkspiegel gemessen. Die Kupferkonzentration war bei den ADHS-Kindern höher als in der Gruppe mit den gesunden Kindern. Die Zinkspiegel korrelierten mit der Einschätzung der Eltern und Lehrer bezüglich der Unaufmerksamkeit der Kinder.

Kommentar:
Zink ist ein essentielles Spurenelement und Cofaktor von über 300 Enzymen. Zink spielt eine wichtige Rolle im Stoffwechsel der Nervenbotenstoffe, wie z.B. Glycin, GABA, Glutamat und Dopamin. Ein Zinkmangel kann deswegen zu Hirnleistungsstörungen und Aufmerksamkeitsstörungen führen.

Referenz:
Viktorinova A, Ursinyova M et al.: Changed Plasma Levels of Zinc and Copper to Zinc Ratio and Their Possible Associations with Parent- and Teacher-Rated Symptoms in Children with Attention-Deficit Hyperactivity Disorder; Biol Trace Elem Res. 2015 Jun 12.


Magnesium und Zink beeinflussen Verhalten von Heranwachsenden

Verhalten, aggressiv
Eine ausreichende Zufuhr von Zink und Magnesium könnte für die Prävention und Behandlung von mentalen Gesundheitsproblemen bedeutsam sein. Forscher aus Australien untersuchten in einer Studie, wie sich die Aufnahme von Zink und Magnesium auf Verhaltensprobleme bei Heranwachsenden auswirkte. Dabei zeigte sich, dass eine höhere Magnesiumaufnahme signifikant mit reduzierten externalisierten Verhaltensweisen assoziiert war. Als  externalisierte Störungen bezeichnet man Verhaltensweisen wie z.B. körperliche und verbale Aggressivität. Auch eine höhere Zufuhr von Zink könnte tendenziell externalisierte Verhaltensweisen verbessern.

Referenz:
Black LJ. et al.: Low dietary intake of magnesium is associated with increased externalising behaviours in adolescents. Public Health Nutr. 2015 Jul;18(10):1824-30.doi:


Vitamin-B12-Mangel bei Kindern beeinträchtigt Schulleistungen

Vitamin B12

Wissenschaftler aus Kolumbien haben bei 3156 Kindern im Alter zwischen fünf und zwölf Jahren verschiedene hämatologische Parameter und Mikronährstoffe bestimmt. Dabei zeigte sich, dass ein Vitamin-B12-Mangel erhebliche Auswirkungen auf die Schulleistungsfähigkeit hatte. Kinder mit einem Vitamin-B12-Mangel mussten häufiger die Klasse wiederholen und neigten auch häufiger dazu dem Unterricht fernzubleiben.

Referenz:
Duong MC, Mora-Plazas M et al.: Vitamin B-12 Deficiency in Children Is Associated with Grade Repetition and School Absenteeism, Independent of Folate, Iron, Zinc, or Vitamin A Status Biomarkers. J Nutr. 2015 Jul;145(7):1541-8.


Gefahr: Quecksilber

Quecksilberemmission

Quecksilber ein Nervengift

Quecksilber ist ein Nervengift und extrem schädlich. Obwohl Amalgamfüllungen durch andere Zahnmaterialien ersetzt wurden und es die alten Quecksilberthermometer nicht mehr gibt, ist die Gefahrenquelle „Quecksilber“ in Deutschland längst nicht gebannt. Kohlekraftwerke verschmutzen die Luft mit immensen Mengen an Quecksilber. Laut Frontal 21 belegen amtliche Zahlen Folgendes: 2013 wurden allein durch die Kraftwerke der Stromriesen RWE, E.ON und Vattenfall insgesamt 3325 Kilogramm Quecksilber in die Luft geblasen. Über den Regen gelangt das Schwermetall Quecksilber in Gewässer und von dort über die Nahrungskette in den menschlichen Organismus. Deutschland hat übrigens Europaweit den höchsten Quecksilberausstoß durch Kohlekraftwerke zu verzeichnen.

Quecksilber und seine schädliche Wirkung auf das Gehirn

Für das ungeborene Kind sind bereits kleinste Mengen Quecksilber gesundheitsschädlich. Quecksilber gelangt über die Plazenta in die Blutbahn des Ungeborenen und damit auch in das Gehirn. Die Umwelttoxikologin Ellen Fritsche vom Leibniz-Institut erforschte die Wirkung von Quecksilber auf die Gehirnzellen und berichtete in der Sendung Frontal 21 vom 16.06.2015: „Dort bewirkt es, dass sich die Architektur des Gehirnes nicht normal ausbildet, weil es verhindert, dass die Nervenzellen wandern und es verhindert auch, dass sie sich überhaupt bilden.“ Im Weiteren vermerkt sie: „Das bedeutet, das Kind wird dümmer, ja. Es kann sein geistiges Potenzial nicht voll ausschöpfen.“

Eine Studie, finanziert von der Europäischen Union, belegt, dass Quecksilber eine Gefahr in ganz Europa darstellt. Laut Studie werden jährlich 1,8 Millionen Kinder geboren, deren Quecksilberstatus bedenklich ist, d. h. jedes dritte Kind ist betroffen. Die Autoren der Studie weisen darauf hin, dass dies einen nachweisbaren Intelligenzverlust  für die Bevölkerung nach sich zieht.

Referenz:
http://www.zdf.de/frontal-21/quecksilbergefahr-aus-der-kohle-kraftwerke-stossen-tonnenweise-nervengift-aus-38873430.html
Frontal 21: Quecksilbergefahr aus der Kohle. Sendung vom 16. Juni 2015

 


Arsen und Aufmerksamkeit von Schulkindern

Arsen, Schwermetalle
In den letzten Jahrzehnten stieg die Besorgnis über die gesundheitlichen Risiken einer Schwermetallexposition, einschließlich Arsen, wegen der möglichen neurotoxischen Wirkungen auf das sich entwickelnde Gehirn.

In einer Studie wurde untersucht, ob es einen Zusammenhang zwischen der Arsenkonzentration im Urin und einem Aufmerksamkeitsdefizit bzw. einer  ADHS-Symptomatik gibt. In die Querschnittsstudie wurden 261 Kinder im Alter zwischen 6 und 9 Jahren miteinbezogen. Die Studienteilnehmer kamen aus Südwest-Spanien, einem Gebiet mit hoher Industrie- und Bergbauaktivität.

Die Arsenkonzentration wurde im Urin bestimmt, die Aufmerksamkeit wurde durch vier verschiedene unabhängige Tests ermittelt.  Die Ergebnisse der Tests zeigten auf, dass eine nachgeburtliche Arsenexposition neurologische Funktionen bei Kindern beeinträchtigen kann.

Referenz:
Rodriguez-Barranco M. et al.: Postnatal arsenic exposure and attention impairment in school children. Cortex. 2015 Jan 27. pii: S0010-9452(15)00027-1.


Eisen und ADHS

Eisen und ADHS

Ferritinspiegel und ADHS-Symptomatik

Französische Wissenschaftler untersuchten, ob es einen Zusammenhang zwischen der Ferritinkonzentration im Serum und dem Schweregrad einer ADHS-Symptomatik gibt. In die Studie wurden 53 Kinder mit ADHS und 27 gesunde Kinder einbezogen.

Es zeigte sich, dass die Serumferritinspiegel bei den ADHS-Kindern deutlich niedriger waren als bei den Kontrollpersonen. Bei 84 Prozent der Kinder mit ADHS lag der Ferritinspiegel unterhalb des Normbereiches (<30 ng/ml); bei den gesunden Kindern waren es nur 18 Prozent.  Niedrige Serumferritinspiegel korrelierten mit dem Schweregrad einer ADHS-Symptomatik und auch mit größeren kognitiven Defiziten. Das Ergebnis dieser Studie legt nahe, das ein Eisenmangel eine ADHS-Symptomatik verstärken kann und ADHS-Kinder von Eisensupplementen profitieren könnten.

Referenz:
Konofal E et al.: Iron deficiency in children with attention-deficit/hyperactivity disorder. Arch Pediatr Adolesc Med. 2004 Dec;158(12):1113-5.


Zink und ADHS

Zink und ADHS
Zink spielt für die Bildung des Nervenbotenstoffes Dopamin eine wichtige Rolle. Ein Mangel dieses Spurenelements kann zu Beeinträchtigungen im Neurotransmitterstoffwechsel führen.

In einer sechswöchigen Doppelblindstudie bekamen 44 ADHS-Kinder im Alter zwischen fünf und elf Jahren zusätzlich zu Ritalin entweder 55 mg Zinksulfat täglich oder ein Placebopräparat. Die Kinder der Zinkgruppe schnitten in den Verhaltensbewertungen signifikant besser ab als die Kinder aus der Placebogruppe.

Referenz:
•    Akhondzadeh S. et al.: Zinc sulfate as an adjunct to methylphenidate for the treatment of attention deficit hyperactivity disorder in children: a double blind and randomized trial; BMC Psychiatry. 2004 Apr 8;4:9.
•    LifeExtension: Health Concerns: Attention Deficit/Hyperactivity Disorder (ADHD):  http://www.lef.org/Protocols/Emotional-Health/Attention-Deficit-Hyperactivity/Page-09


Vitamin B6 und Magnesium

Hyperaktivität - ADHS

Vitamin B6 ist bekanntlich an der Bildung von Serotonin beteiligt. Eine Einnahme von Vitamin B6 kann den Serotoninspiegel günstig beeinflussen. In einer Ernährungsumfrage wurde bei 150 Patienten mit ADHS und bei 100 gesunden Personen die tägliche Vitamin-B6-Aufnahme über die Nahrung ermittelt und verglichen. Die Vitamin-B6-Aufnahme war bei den ADHS-Patienten deutlich geringer als bei den gesunden Kontrollpersonen.

In einer Studie mit 40 ADHS-Kindern führte eine achtwöchige Vitamin-B6- und Magnesiumsupplementierung zu einer Verbesserung der Hyperaktivität und der schulischen Aufmerksamkeit. Interessanterweise verschlechterten sich die Symptome einige Wochen nach Behandlungsende wieder.

Dieselben Forscher führten zu einem früheren Zeitpunkt bei 52 hyperaktiven Kindern eine ähnliche Studie durch. Die Kinder bekamen über 6 Monate ein Kombipräparat aus Magnesium und Vitamin B6. Während der Behandlung verbesserten sich Symptome wie z.B. Aggressivität; außerdem waren die Kinder in allen Schulfächern aufmerksamer.

Studien haben gezeigt, dass ein Magnesiummangel häufig mit einer ADHS-Symptomatik assoziiert ist. In einer Placebo-kontrollierten Studie bekamen sieben- bis zwölfjährige Kinder mit ADHS über einen Zeitraum von sechs Monaten 200 mg Magnesium pro Tag. Durch die Einnahme von Magnesium kam es bei den Kindern zu einer signifikanten Abnahme der Hyperaktivität.

Referenz:
LifeExtension: Health Concerns: Attention Deficit/Hyperactivity Disorder (ADHD):  http://www.lef.org/Protocols/Emotional-Health/Attention-Deficit-Hyperactivity/Page-09


Wachstumsfaktor (BDNF) und kognitive Funktionen bei Kindern mit Eisenmangelanämie

IQ
Es ist schon länger bekannt, dass eine Eisenmangelanämie einen negativen Einfluss auf die Hirnleistung hat, die verschiedenen Mechanismen dieser Effekte sind jedoch noch umstritten. BDNF ist ein wichtiger Nervenwachstumsfaktor und spielt eine wichtige Rolle für Gedächtnisfunktionen und das Lernen.

In der Ambulanz der Kinderklinik der Ain Shams University wurde zwischen Mai 2009 und März 2010 eine Querschnitts-Fallkontroll-Studie durchgeführt, zur Klärung eines möglichen Zusammenhangs zwischen der BDNF-Konzentration und der kognitiven Funktion bei Kindern mit einer Eisenmangelanämie.

An der Studie nahmen 27 Kinder mit einer Eisenmangelanämie teil. Das Alter der Kinder lag zwischen fünf und elf Jahren. Die Eisenmangelanämie wurde wie folgt definiert: Hämoglobinwert kleiner als 11 g/ dl und Ferritinwert kleiner als 12 ng/ ml.

Neben der ausführlichen Anamnese und klinischen Untersuchung wurde der komplette Blutstatus ermittelt und zusätzlich Ferritin und BDNF im Serum bestimmt. Für die kognitive Bewertung führten die Wissenschaftler den Wechsler-Intelligenztest durch. In die Studie wurde eine Kontrollgruppe mit 50 gesunden Kindern mit einbezogen.

Das Ergebnis der Studie war Folgendes:
Die Kinder mit einer Eisenmangelanämie schnitten im Vergleich zur den gesunden Kindern bei dem Wechsler-Intelligenztest schlechter ab. Sie hatten niedrigere Werte im Gesamt-IQ-Test und eine schlechtere sprachliche Leistungsfähigkeit. Der Gesamt-IQ-Score korrelierte signifikant mit dem Hämoglobinwert. Die BDNF-Konzentrationen waren bei den Patienten mit Eisenmangelanämie nicht signifikant niedriger als in der Kontrollgruppe, zeigten aber dennoch eine positive Übereinstimmung mit dem Wechsler-IQ-Test dieser Patienten.

Kommentar:
Eisen ist für die Hirnentwicklung bei Kindern und Jugendlichen von zentraler Bedeutung. Es ist auf jeden Fall empfehlenswert, den Eisenstatus bestimmen zu lassen, um rechtzeitig den negativen Auswirkungen eines Eisenmangels entgegenzuwirken.

Referenz:
Nassar, M. F. et al.: Brain derived neurotrophic growth factor and cognitive function in children with iron deficiency anemia. British Journal of Medicine and Medical Research 2014 Vol. 4 No. 18 pp. 3561-3570


Zink und ADHS

Zink - ADHS

Kroatische Wissenschaftler beschäftigten sich in einem Fachartikel mit der Bedeutung von Zink in der Behandlung von ADHS. Zink ist ein essentieller Cofaktor von mehr als 100 Enzymen. Zink spielt eine wichtige Rolle im Stoffwechsel der Neurotransmitter, der Prostaglandine und für den Erhalt der Hirnstruktur und Hirnfunktion. Dopamin ist einer der wichtigsten Faktoren in der Pathophysiologie bei ADHS. Das Hormon Melatonin spielt eine wichtige Rolle für die Regulierung von Dopamin. Zink wiederum ist für den Stoffwechsel von Melatonin notwendig, woraus sich ergibt, dass Zink auch ein bedeutender Faktor für die Behandlung von ADHS darstellt. Außerdem ist Zink ein Coenzym des Enzyms Delta-6-Desaturase, das für den Aufbau mehrfach ungesättigter Fettsäuren benötigt wird, die wiederum für die Bildung der Nervenzellmembrane essentiell sind. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass eine Zinksupplementierung zu einer Besserung der ADHS-Symptomatik führt, auch als zusätzliche Medikation zu Methylphenidat.

Referenz:
Dodig-Ćurković et al.: The role of zinc in the treatment of hyperactivity disorder in children. Acta medica Croatica (1330-0164) 63(4) (2009); 305-311


Eisen, Vitamin D und ADHS

Eisen, Vitamin D, ADHS

Wissenschaftler aus Katar und Großbritannien untersuchten bei 630 Kindern und Jugendlichen mit der Diagnose ADHS verschiedene Parameter des Eisenstoffwechsels sowie die Konzentrationen von 25-OHD, Calcium, Magnesium und Phosphor. Das Alter der Kinder und Jugendlichen lag zwischen fünf und achtzehn Jahren. In der Kontrollgruppe waren es ebenfalls 630 Kinder und Jugendliche.

Zwischen den beiden Gruppen konnten verschiedene signifikante Unterschiede bezüglich der Konzentrationen von Vitamin D, Serumeisen, Ferritin, Hämoglobin, Magnesium, Calcium und Phosphor festgestellt werden. Durch eine detailliertere statistische Auswertung konnte Folgendes aufgezeigt werden: Niedrige Eisenkonzentrationen im Serum, verminderte Ferritinwerte und ein Vitamin-D-Mangel waren mit ADHS assoziiert.

Referenz:
Bener A et al.: Higher prevalence of iron deficiency as strong predictor of attention deficit hyperactivity disorder in children; Annals of Medical and Health Sciences Research, Sep-Oct 2014, Vol 4, Special Issue 3


Aktueller Filmtipp: „Ruhig gestellt und angepasst“

Filmtipp: Ruhig gestellt und angepasst
Am 18.09.2014 um 22 Uhr und am 19.09.2014 um 10.15 Uhr läuft auf alpha-Österreich nochmals die Fernsehdokumentation zum Thema ADHS: „Ruhig gestellt und angepasst – Warum 80 Millionen Kinder weltweit Drogen nehmen sollen“. In diesem Film werden verschiedenste Ursachen für ADHS erörtert, wie z.B. falsche Ernährungsweise, hoher Fernsehkonsum, Schadstoffbelastungen, Strahlenbelastungen, Impfungen, Bewegungsmangel und vieles mehr.

Der Film stellt auch kritische Fragen zu den gegenwärtigen Behandlungsstrategien bei ADHS, insbesondere zu Psychopharmaka. Alternative Behandlungsmöglichkeiten werden ausführlich dargestellt: z.B. Homöopathie, Bewegungstherapie etc. Zu den unterschiedlichen Behandlungsmethoden werden Kinderärzte und Kinderpsychiater und auch betroffene Eltern und Kinder befragt.

Die Mikronährstofftherapie wurde als sinnvoller Therapiebaustein beschrieben. Zahlreiche Mikronährstoffe können mit der heutigen Ernährung nicht mehr in ausreichender Menge aufgenommen werden, was dann zu ausgeprägten Mikronährstoffmängeln bei Kindern führen kann. Fehlen diese „hirnaktiven Stoffe“, wie Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, Aminosäuren und Fettsäuren, kann es zu Störungen im Hirnstoffwechsel kommen. Liegt zum Beispiel ein Eisenmangel vor, dann kann dies zu einer Störung des Dopaminstoffwechsels führen.

Das Diagnostische Centrum für Mineralanalytik und Spektroskopie ist eines der wenigen Institute, die diese Spur verfolgt. Hier wurde schon das Blut vieler ADHS-Kinder hinsichtlich eines Mikronährstoffmangels genau untersucht und eine gezielte Mikronährstofftherapie eingeleitet.

Interesse geweckt? Hier der Link zur Programmvorschau

Referenz:
Programm.ard.de