Zink und ADHS

Zink - ADHS

Kroatische Wissenschaftler beschäftigten sich in einem Fachartikel mit der Bedeutung von Zink in der Behandlung von ADHS. Zink ist ein essentieller Cofaktor von mehr als 100 Enzymen. Zink spielt eine wichtige Rolle im Stoffwechsel der Neurotransmitter, der Prostaglandine und für den Erhalt der Hirnstruktur und Hirnfunktion. Dopamin ist einer der wichtigsten Faktoren in der Pathophysiologie bei ADHS. Das Hormon Melatonin spielt eine wichtige Rolle für die Regulierung von Dopamin. Zink wiederum ist für den Stoffwechsel von Melatonin notwendig, woraus sich ergibt, dass Zink auch ein bedeutender Faktor für die Behandlung von ADHS darstellt. Außerdem ist Zink ein Coenzym des Enzyms Delta-6-Desaturase, das für den Aufbau mehrfach ungesättigter Fettsäuren benötigt wird, die wiederum für die Bildung der Nervenzellmembrane essentiell sind. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass eine Zinksupplementierung zu einer Besserung der ADHS-Symptomatik führt, auch als zusätzliche Medikation zu Methylphenidat.

Referenz:
Dodig-Ćurković et al.: The role of zinc in the treatment of hyperactivity disorder in children. Acta medica Croatica (1330-0164) 63(4) (2009); 305-311

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.