Eisenmangel im Gehirn

Eisenmangel
In verschiedenen Studien wurde bereits ein Zusammenhang zwischen dem Eisenstatus und einer ADHS-Symptomatik festgestellt. Gemessen wurde dazu stets das Eisenspeicherprotein Ferritin, welches sehr gut die periphere Eisenspeicherversorgung widerspiegelt.

In einer neuen Studie sollte nun der Eisengehalt im Gehirn festgestellt und geklärt werden, inwieweit ein Eisenmangel im Gehirn und die Ferritinkonzentration korrelieren. Es wurden insgesamt 36 Kinder untersucht, 18 mit und 18 ohne ADHS. Bei den Teilnehmern wurde der Ferritinspiegel im Blut bestimmt und der Eisengehalt im Gehirn mittels MRT festgestellt.

Das Ergebnis war Folgendes:
ADHS-Kinder wiesen deutlich niedrigere Eisenkonzentrationen im Gehirn und niedrigere Ferritinkonzentrationen auf als die gesunden Kinder. Die Studie zeigt auf, dass niedrige Eisenspiegel im Gehirn mit ADHS-Symptomen in Verbindung gebracht werden können.

Fazit:
Für einen gut funktionierenden Hirnstoffwechsel ist ein guter Eisenstatus unabdingbar. Eine Ferritinmessung im Blut gibt Hinweise, ob ein Eisenmangel besteht und Eisen supplementiert werden sollte.

Referenz:
Cotese S et al.: Brain iron levels in attention-deficit/ hyperactivity disorder; Word J. Biol Psychiatry, 17.05.2011
Autor: Michi ©

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.