Hirnveränderung durch Bleibelastung

Es ist bekannt, dass eine Bleibelastung in der Kindheit die Hirnentwicklung nachteilig beeinflusst. US-amerikanische und kanadische Wissenschaftler untersuchten jetzt mittels Kernspintomographie, ob eine Bleibelastung in der Kindheit zu nachweisbaren Hirnveränderungen führt. An der Studie nahmen 159 Erwachsene der Cincinnati Lead Study teil, bei denen in der Kindheit die Bleispiegel bestimmt worden waren. In Abhängigkeit vom Bleispiegel in der Kindheit konnte bei den Erwachsenen eine Verminderung der grauen Hirnmasse nachgewiesen werden. Außerdem wurden verschiedene biochemische Veränderungen betreffend Cholin, Myo-Inositol, Glutamat, Glutamin etc. nachgewiesen. Eine Bleibelastung im Kindesalter führt also zu irreversiblen neuronalen Schäden. Außerdem kommt es zu Veränderungen der Myelin-Architektur.

Referenz:
Kim M. Cecil et al.: Proton Magnetic Resonance Spectroscopy in adults with childhood lead exposure; Environmental Health Perspectives, Volume 119/Number 3/März 2011
Autor: Dr. med. Hans-Günter Kugler ©

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.