Vitamin B12 und Folsäure und die Hirnentwicklung bei Kindern

Hirnentwicklung, Vitamin B12
Folsäure und Vitamin B12 sind im Stoffwechsel eng verbunden, so dass ein Mangel des einen Vitamins auch die Funktionsfähigkeit des anderen Vitamins beeinflusst.

Erwachsene haben eine Vitamin-B12-Reserve, die meist deutlich länger als ein Jahr anhält. Neugeborene verfügen nur über einen begrenzten Speicher. Wenn die werdende Mutter gut mit Vitamin B12 versorgt ist, kommt der Säugling mit einem Vitamin-B12-Speicher auf die Welt, der für einige Monate reicht.Ein Vitamin-B12-Mangel wirkt sich auch auf die Myelinisierung der Nerven aus. Die Myelinscheiden sind die Ummantelung der Nerven. Außerdem ist bei einem Vitamin-B12-Mangel der Stoffwechselweg des Homocysteins beeinträchtigt, was sich wiederum auf die Bildung von Nervenbotenstoffen auswirkt.

Homocystein ist ein Stoffwechselprodukt, das natürlicherweise im Stoffwechsel der Aminosäure Methionin entsteht. Da Homocystein in höheren Dosen schädlich ist, muss es schnell abgebaut werden. Bei einem Vitamin-B12-Mangel kann es auch zu einem Ungleichgewicht zwischen neurotrophen und neurotoxischen Zytokinen (Zytokine = Botenstoffe des Immunsytems) kommen. Neurotrophine sind Nervenwachstumsfaktoren, die zur Gedächtnisbildung beitragen.Außerdem kann es zu einer Anreicherung von Milchsäure (Laktat) in den Hirnzellen kommen.

Ein Vitamin-B12-Mangel in der Kindheit hat möglicherweise langfristige Konsequenzen. Man konnte nachmessen, dass eine unzureichende Vitamin-B12-Versorgung im 6. Lebensjahr die fluide Intelligenz in der Pubertät vermindern kann – auch dann, wenn später ausreichend Vitamin-B12 zugeführt wird. Ein langdauernder Vitamin-B12-Mangel kann zu schweren bleibenden Hirnschäden führen.Eine ausreichende Folsäurezufuhr während der Schwangerschaft ist von zentraler Bedeutung zur Vermeidung von Neuralrohrdefekten. Es konnte auch nachgewiesen werden, das ein Folsäuremangel der Mutter während der Schwangerschaft zu einer abnormalen oder verzögerten Entwicklung des Kindes führt.

Referenz:
David Benton: The influence of dietary status on the cognitive performance of children; Mol. Nutr. Food Res. 2010, 54, 457-470
Autor: Dr. med. Hans-Günter Kugler ©

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.