Fehldiagnose: ADHS

In Amerika werden möglicherweise Millionen Kinder aufgrund von ADHS mit Psychopharmaka behandelt, obwohl die Diagnose nicht stimmt. Viele der Kinder mit der Fehldiagnose ADHS seien einfach langsamer in der Entwicklung. Das haben jetzt Wissenschaftler der US-Universität Michigan bekannt gegeben.

Diese Fehldiagnose trifft die jüngsten Kinder in Kindergarten oder Schule der jeweiligen Jahrgangsstufe besonders stark. Den jüngsten Kindergartenkindern einer Jahrgangsstufe wird besonders gern ein ADHS zugesprochen, wenn Sie nicht so parieren. Bei ihnen wird im Schnitt 60 mal häufiger ein ADHS diagnostiziert als unter den Gruppenältesten. Bei den jüngsten Schulkindern eines Jahrganges sei der Anteil sogar doppelt so groß.

Referenz:
focus.de, 18.08.2010
zeit.de, 18.08.2010

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.