Vitamin-D-Mangel und ADHS

Vitamin D und ADHS
ADHS ist die häufigste neuropsychiatrische Störung im Kindesalter. Neuerdings ergaben sich auch Hinweise, dass möglicherweise ein Vitamin-D-Mangel bei der Entstehung von ADHS beteiligt ist. Die Studiengruppe umfasste 105 Kinder mit ADHS; 95 gesunde Kinder bildeten eine Kontrollgruppe. Bei den Studienteilnehmern wurde 25-OH-Vitamin-D3, Parathormon, Calcium, Phosphat und alkalische Phosphatase bestimmt. Bei den Kindern mit ADHS wurden ein Vitamin-D-Mangel sowie verminderte Konzentrationen von Calcium und Phosphat beobachtet. Bei den Kindern mit ADHS zeigte sich kein Zusammenhang zwischen 25-OH-Vitamin-D3 und dem Parathormonspiegel, wohingegen bei den gesunden Kontrollpersonen höhere 25-OH-D3-Konzentrationen mit niedrigeren Parathormonspiegeln verbunden waren. Offensichtlich ist bei ADHS-Patienten die Rückkoppelung zwischen Vitamin D und Parathormon gestört.

Referenz:
Avcil S et al.: Vitamin D Deficiency and a Blunted Parathyroid Hormone Response in Children with Attention-Deficit/Hyperactivity Disorder. Clin Lab. 2017 Mar 1;63(3):435-443.

VN:F [1.9.20_1166]
Rating: 8.0/10 (1 vote cast)
VN:F [1.9.20_1166]
Rating: +1 (from 1 vote)
Vitamin-D-Mangel und ADHS, 8.0 out of 10 based on 1 rating

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.