Bleibelastung und Lernen bei Schulkindern

Blei - Schule
In den Jahren 1994 bis 1998 bestimmten US-Wissenschaftler in Chicago bei 58.650 Kindern die Vollblutkonzentrationen von Blei. Später, als diese Kinder die dritte Klasse Grundschule besuchten, wurde die Schulleistungsfähigkeit untersucht. Es zeigte sich, dass bereits Vollblut-Bleikonzentrationen unter 100 µg/l die Lesefähigkeiten und die mathematischen Leistungen negativ beeinflussen. Bei einem Anstieg der Bleikonzentration je 50 µg/l kam es zu einer 32-prozentigen Minderung der Leistungen in Mathematik und der Leseleistung. Die Wissenschaftler schätzten, dass 13 Prozent der Lesestörungen und 14,8 Prozent der schlechten Mathematikleistungen auf Blei-Vollblutkonzentrationen zwischen 50 und 90 µg/l zurückzuführen sind. Für die Verbesserung der Schulleistungsfähigkeit ist eine Vermeidung einer Bleibelastung in der frühen Kindheit sehr wichtig.

Referenz:
Evens A, Hryhorczuk D et al.: The impact of low-level lead toxicity on school performance among children in the Chicago Public Schools: a population-based retrospective cohort study; Environ Health. 2015 Apr 7;14:21.

VN:F [1.9.20_1166]
Rating: 10.0/10 (2 votes cast)
VN:F [1.9.20_1166]
Rating: +2 (from 2 votes)
Bleibelastung und Lernen bei Schulkindern, 10.0 out of 10 based on 2 ratings

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.